Samstag, 29. Oktober 2011

TapeZIEREN

Wieder ein Stück geschafft. Etliche Rollen Tapete, viiiiiiel Kleister, viel Geduld und in drei Räumen strahlt die Decke nun in Raufaseroptik. Sechs Helfende Hände wurden in die Höhe gereckt, strichen Blasen und Falten aus den Tapeten, drückten Ränder fest, schnitten neue Bahnen zurecht, kleisterten ein - und das Ganze mit viel Gefühl - sonst reißt das senible Ding! Ein paar Wände haben sich auch schon in das neue Gewand gehüllt und morgen gehts dann weiter, wer hätts gedacht.
Ach ja, das "Zieren" in Tapezieren stammt meiner Meinung nach tatsächlich von "sich zieren". Und zwar mit jeder Menge Kleister, auf der Kleidung oder, ganz besonders hübsch, auf dem Haupt...

Freitag, 21. Oktober 2011

Muttis Aufgaben

Ganz klar, am Wochenende ist das Haus voll. Voll mit freiwilligen und nicht so ganz freiwilligen Helfern. Die wollen alle umsorgt werden. Und ich blühe in meiner Mutterrolle voll auf. Hätte ich genügend Jacken, ich würde sie jedem einzelnen um die Schultern legen. Immerhin sinken die Außentemperaturen gen 0°, und innen befindet sich noch keine Heizung. Auf der einen Seite furchtbar, auf der anderen Seite schaffen unsere Heinzelmännchen so auch echt was weg, denn wer arbeitet, der friert nicht. Heißen Kaffee und warmes Essen gibts dann frei Haus. Und mittags Kuchen. Also stehe ich Freitags abends statt Unterricht vorzubereiten stundenlang in unserer Küche, um Riesenportionen an Gulaschsuppe, Kürbissuppe, Chili con Carne oder anderes zu kochen, was sich dann schnell am nächsten Tag transportieren, aufwärmen und unkompliziert essen lässt. Mein persönlicher Helfer, auf den ich da nicht verzichten will, ist ein Einkochtopf. Der hat die Heizplatte schon eingebaut, und beim Transportieren im Auto schwappt auch nichts über. Und bei Mengen ab 10 Portionen kommen meine Kochtopfkapazitäten auch echt an ihre Grenzen.
So langsam gehen mir allerdings die Ideen für Eintöpfe aus und ich wiederhole mich. Vielleicht findet sich auf diesem Weg ja die ein oder andere leckere Rezeptidee?
Und wenns mal weniger Portionen sind, dann reicht auch die Campinggasflasche zum Aufwärmen.

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Tag 42 - 49 (oder so ähnlich)

Ja, hier geht es voran. Sogar so schnell, dass ich mit dem Dokumentieren der Baustelle gar nicht mehr vorankomme. Kaum ist ein Schlitz geschlagen, sind auch schon unter größter Anstrengung des Ehemannes und unter leichtem Verlust seiner Geduld die Kabel verlegt und der Schlitz wird wieder zugeschmiert. Verputzen, sagt der Fachmann. Also, mit Putzen hat das rein gar nichts zu tun. Außer vielleicht mit "sich selbst danach putzen", weil der Putz über Kopf nun mal recht schwer in dem Schlitz inklusive Kabel halten mag. Oder "den Boden hinterher putzen", weil der Putz dann mit einem lauten "pffflatsch" auf die Bodenplatte fällt und man später mit einer Spachtel zärtlich alle Spritzer Riesenkleckse abfeilt. Nur gut, dass es bis dato noch keinen schönen Boden zu verunreinigen gab. Den gibts erst, wenn Tapeziert wurde, und das nehmen wir am Wochenende in Angriff. Und danach kann ich dann erläutern, warum das Wort "Zieren" in "Tapezieren" steckt...